Historie

 

20 Jahre Beach in Köln

1996 wurde die Idee geboren: Volleyball-begeisterte Studenten der Deutschen Sporthochschule wollten auf dem ehemaligen Schwimmbad-Gelände der Belgischen Streitkräfte eine Beachsportanlage errichten. Nachdem es schon zwei reine Beachvolleyball-Anlagen in Deutschland gab, sollte diese die erste Anlage deutschlandweit werden, die sich allen Beachsportarten gleichermaßen widmet. Ziel war insbesondere eine Anlage für die Lehre der Sporthochschule und zugleich eine Freizeitanlage für Sportbegeisterte. Denn die gab und gibt es zahlreich im Sportpark Müngersdorf, Dreh- und Angelpunkt des Kölner Sports.

Das Schwimmbad-Gelände ging nach dem Abzug der Belgier zunächst an die Stadt Köln über, die es dann an die Deutschen Sporthochschule weitergab. Die Studenten präsentierten hier ihre Idee – und nach rascher Zustimmung der Sporthochschule konnte dann schon 1997 die Playa in Cologne erstmalig ihre Tore öffnen.

Schon bald wurde klar, dass zur Sportanlage auch ein Gastronomiekonzept gehört. Gemacht, getan – und der Name sollte Programm werden. Die Playa in Cologne wurde so nicht nur ein Ort für Beachsport, sondern auch zum Entspannen, Genießen, Freunde treffen, Musik hören und Parties feiern: Wie eben eine richtige Playa!

Rasch wuchs so die Fan-Gemeinde der Playa über Sportler und Studenten weit hinaus. Nicht nur für den Beachsport und Sportler allgemein sondern als beliebter Treffpunkt für jung und alt. Und als etablierte Eventlocation für private Feste und Firmenveranstaltungen ist sie weithin sehr gefragt. Vor allem, wenn man für seine Veranstaltung den wirklich außergewöhnlichen Rahmen sucht.